Kernel panic und weitere Probleme.

Asked by Bonsai on 2007-08-05

Meine Daten:
CPU: Intel Pentium D 945
Chipsatz: Intel 9456 Chipset
Graka: Nvidia Geforce 7300 GT Sonic
Ram: Corsair 2x512MB
Motherboard: Asus P5GZ-MX

Ich versuche seit ca. einer Woche Ubuntu 7.04 x86_32 auf meinem Rechner zu installieren. Doch nachdem ich die Installation mit der CD-ISO starte (CD vorher geprüft) bekomme ich nach dem laden des Kernels beim erkennen der Hardwaretreiber ein Kernel Panic. Ich habe versucht das Problem mittels acpi=off und anderen Tipps aus Foren das Problem zu beheben. Leider Erfolglos. Ich versuchte es zwischenzeitlich mit anderen Linux Distributionen wie openSuSE, doch auch dies brachte keinen Erfolg. Dort bekam ich Fehler wie "bin/mount.sh abnormal exit". Anschliessend spielte ich mit dem Gedanken ob dieser Fehler nicht durch meine vor kurzem eingebaute SATA-Festplatte verursacht wurden. Da ich nich geügend Erfahrung mit SATA Hardware habe und mir auch in den Foren niemand helfen konnte, habe ich beschlossen mich an sie zu richtien und ich hoffe sie können mir so schnell wie möglich antworten.

Ihr Linuxneuling
Sebastian Szturo

Question information

Language:
German Edit question
Status:
Solved
For:
Ubuntu Edit question
Assignee:
No assignee Edit question
Solved by:
Bonsai
Solved:
2007-09-07
Last query:
2007-09-07
Last reply:
2007-08-22

This question was reopened

Thomas Templin (coastgnu) said : #1

Am So, 5. August 2007 22:43:14 schrieb Bonsai:
> New question #11004 on Ubuntu:
> https://answers.launchpad.net/ubuntu/+question/11004
>
> Meine Daten:
> CPU: Intel Pentium D 945
> Chipsatz: Intel 9456 Chipset
> Graka: Nvidia Geforce 7300 GT Sonic
> Ram: Corsair 2x512MB
> Motherboard: Asus P5GZ-MX
>
>
> Ich versuche seit ca. einer Woche Ubuntu 7.04 x86_32 auf meinem Rechner zu
> installieren. Doch nachdem ich die Installation mit der CD-ISO starte (CD
> vorher geprüft) bekomme ich nach dem laden des Kernels beim erkennen der
> Hardwaretreiber ein Kernel Panic. Ich habe versucht das Problem mittels
> acpi=off und anderen Tipps aus Foren das Problem zu beheben. Leider
> Erfolglos. Ich versuchte es zwischenzeitlich mit anderen Linux
> Distributionen wie openSuSE, doch auch dies brachte keinen Erfolg. Dort
> bekam ich Fehler wie "bin/mount.sh abnormal exit". Anschliessend spielte
> ich mit dem Gedanken ob dieser Fehler nicht durch meine vor kurzem
> eingebaute SATA-Festplatte verursacht wurden. Da ich nich geügend Erfahrung
> mit SATA Hardware habe und mir auch in den Foren niemand helfen konnte,
> habe ich beschlossen mich an sie zu richtien und ich hoffe sie können mir
> so schnell wie möglich antworten.

Hallo Sebastian

Es könnte sein, dass der SATA Chipsatz nicht unterstützt wird. Weisst du was
für ein SATA Controller auf dem Board ist?

Kannst du bitte einmal eine Live Cd starten, ubuntu Install-CD (nicht die
alternate-cd) oder knoppix, und feststellen ob dort deine SATA Platte erkannt
wird.
Poste bitte einmal die Ausgabe von
 sudo fdisk -l
für das laufende Live-CD System

Wenn noch eine ATA Platte im Rechner ist zieh mal die Stecker von der SATA
Platte ab und starte dann nochmal eine Live-CD.

Ausserdem wäre es gut du könntest einmal memtest laufen lassen, gibt es auch
auf Live-CDs, um den Speicher zu testen. Falls der Speicher Defekte hat kann
es ebenfalls zu Abstürzen wie du sie erlebt hast kommen.

Tschüss,
Thomas

Bonsai (s-szturo) said : #2

Die Live-CD startet auch nicht. Ich bekomme nach dem Ladebildschirm beim laden der Hardware Treiber ein Kernel Panic: Atemp to kill init.

Werde morgen in der Früh die SATA ersteinmal ausbauen und mir eine ATA Platte besorgen und versuchen damit zu starten.

Der Memtest ergab keine Fehler. Das habe ich schon nach der MD5 Summe getestet.

Mit Hoffnung auf Ubuntu,
Sebastian Szturo

Thomas Templin (coastgnu) said : #3

Am Mo, 6. August 2007 00:44:37 schrieb Bonsai:
> Question #11004 on Ubuntu changed:
> https://answers.launchpad.net/ubuntu/+question/11004
>
> Status: Answered => Open
>
> Bonsai is still having a problem:
> Die Live-CD startet auch nicht. Ich bekomme nach dem Ladebildschirm beim
> laden der Hardware Treiber ein Kernel Panic: Atemp to kill init.
>
> Werde morgen in der Früh die SATA ersteinmal ausbauen und mir eine ATA
> Platte besorgen und versuchen damit zu starten.
Zum Testen mit einer Live-CD braucht es keine Festplatte. Du kannst es auch
erst einmal mit abgezogenen Steckern an der Festplatte versuchen. Auch
solltest du versuchen (falls dein BIOS es hergibt) den SATA Controller zu
deaktivieren. Falls dann eine Live-CD funktioniert haben wir schon mal einen
Punkt an dem wir ansetzen können.

Auch wäre es Sinnvoll mal im BIOS nach zu sehen ob es so etwas wie "Failsafe
Settings" oder so ähnlich gibt. Einige BIOSe bieten neben
einer "Hochleistungseinstellung" auch so etwas wie eine "Auf der Sicheren
Seite" Voreinstellung an. Wie das jeweils genannt wird unterscheidet sich
allerdings von Hersteller zu Hersteller.

Hast du schon mal nach Linux und der Bezeichnung deines Mainboards gegoogelt.
Könnte sein das bereits andere mit deinem Mainboard-Typ Probleme bemerkt
haben.

>
> Der Memtest ergab keine Fehler. Das habe ich schon nach der MD5 Summe
> getestet.
Ok, das ist schon mal gut zu hören. Wenn ein Memetest ohne Fehler einige
Stunden durch gelaufen ist dann sollte man Speicherdefekte ausschliessen
können.

regards,
thomas

Thomas Templin (coastgnu) said : #4

Am Mo, 6. August 2007 08:12:11 schrieb coastgnu:
> Question #11004 on Ubuntu changed:
> https://answers.launchpad.net/ubuntu/+question/11004
>
> Status: Open => Answered
>
> coastgnu proposed the following answer:
>
> Am Mo, 6. August 2007 00:44:37 schrieb Bonsai:
> > Question #11004 on Ubuntu changed:
> > https://answers.launchpad.net/ubuntu/+question/11004
> >
> > Status: Answered => Open
> >
> > Bonsai is still having a problem:
> > Die Live-CD startet auch nicht. Ich bekomme nach dem Ladebildschirm beim
> > laden der Hardware Treiber ein Kernel Panic: Atemp to kill init.
> >
> > Werde morgen in der Früh die SATA ersteinmal ausbauen und mir eine ATA
> > Platte besorgen und versuchen damit zu starten.
>
> Zum Testen mit einer Live-CD braucht es keine Festplatte. Du kannst es auch
> erst einmal mit abgezogenen Steckern an der Festplatte versuchen. Auch
> solltest du versuchen (falls dein BIOS es hergibt) den SATA Controller zu
> deaktivieren. Falls dann eine Live-CD funktioniert haben wir schon mal
> einen Punkt an dem wir ansetzen können.
>
>
> Auch wäre es Sinnvoll mal im BIOS nach zu sehen ob es so etwas wie
> "Failsafe Settings" oder so ähnlich gibt. Einige BIOSe bieten neben
> einer "Hochleistungseinstellung" auch so etwas wie eine "Auf der Sicheren
> Seite" Voreinstellung an. Wie das jeweils genannt wird unterscheidet sich
> allerdings von Hersteller zu Hersteller.
>
>
> Hast du schon mal nach Linux und der Bezeichnung deines Mainboards
> gegoogelt. Könnte sein das bereits andere mit deinem Mainboard-Typ Probleme
> bemerkt haben.
>
> > Der Memtest ergab keine Fehler. Das habe ich schon nach der MD5 Summe
> > getestet.
>
> Ok, das ist schon mal gut zu hören. Wenn ein Memetest ohne Fehler einige
> Stunden durch gelaufen ist dann sollte man Speicherdefekte ausschliessen
> können.

Ich hab gerade deinen Thread im Ubuntuusers.de Forum gelesen...
http://forum.ubuntuusers.de/viewtopic.php?p=863132#863132

Hast du die Möglichkeit deine selbsterstellten Installations CDs/DVDs auf
einem anderen Rechner zu testen, nur der Live Mode nicht die installation.
Es könnte wirklich sein, dass wie im Thread auf Ubuntuusers.de bereits bemerkt
die Selbstgebrannten Medien nicht ganz koscher sind.

Auch sind die Alternate install CDs [1] bei Rechnern die probleme bereiten
besser geeignet als die normalen Installations CDs mit dem Grafischen
Installer.

[1] http://cdimage.ubuntu.com/ports/releases/7.04/release/

Also noch mal der Reihe nach damit es nicht zu wirr wird.

- live-cd auf einen anderen Rechner testen
- sata drive abstöpseln und live-cd testen
- alternate-cd verwenden

In der Reihe würde ich an deiner Stelle vorgehen.

regards,
thomas

Bonsai (s-szturo) said : #5

Live CD funktioniert an meinem Laptop

Sata abstöpseln hat nix gebracht weiterhin Kernel panic

Wenn ich es von einer Alternate CD installiere kriege ich Kernel panic beim booten.

Bonsai (s-szturo) said : #6

Ich habe alle mäglichen Live-CD's probiert überal kommt der Fehler jezt habe ich aber die ganzen fehler fotografieren können:

Bild1: http://img74.imageshack.us/img74/9442/img1082dw8.jpg
Bild2: http://img74.imageshack.us/img74/5412/img1083jd2.jpg
Bild3: http://img74.imageshack.us/img74/180/img1085sl0.jpg

In Google fand ich auch nichts schlechte süber das MB und Linux.

Mit noch ein bisschen Lust an Linux
Sebastian Szturo

Bonsai (s-szturo) said : #7

Thanks coastgnu, that solved my question.

Bonsai (s-szturo) said : #8

Ups sorry vertippt

Thomas Templin (coastgnu) said : #9

Am Mo, 6. August 2007 16:15:28 schrieb Bonsai:
> Question #11004 on Ubuntu changed:
> https://answers.launchpad.net/ubuntu/+question/11004
>
> Bonsai gave more information on the question:
> Ich habe alle mäglichen Live-CD's probiert überal kommt der Fehler jezt
> habe ich aber die ganzen fehler fotografieren können:
>
> Bild1: http://img74.imageshack.us/img74/9442/img1082dw8.jpg
> Bild2: http://img74.imageshack.us/img74/5412/img1083jd2.jpg
> Bild3: http://img74.imageshack.us/img74/180/img1085sl0.jpg
Die Meldung "agpgart: Detected 7932K stolen memory" kommt von der internen
Intel Grafikkarte. Die sollte eigentlich im Bios deaktiviert sein, damit die
pci/e Grafikkarte genutzt wird.

>
> In Google fand ich auch nichts schlechte süber das MB und Linux.
Aber auch keinen Bericht in dem gezeigt wird dass und besonders wie es unter
Linux zum laufen zu bekommen ist. Ich hab auf alle Fälle noch nichts gefunden
ausser einigen älteren Berichten im Gentoo Wiki und die bezogen sich auf
Kernel 2.6.15 Systeme (die ersten mit INTEL 945G Chipsatz) Unterstützung.

Du hast gesagt, "Wenn ich es von einer Alternate CD installiere kriege ich
Kernel panic beim booten." Heisst das du kommst mit der Alternate CD nicht
einmal bis zum Installationsmenü?
Das wäre wirklich ein ziemlich heftiger Showstopper...

Und die Bootoptionen
 acpi=off noapic nolapic pci=bios
lassen das system nicht starten?

Ich würde folgende vier Sachen probieren:

1. Läuft sonst noch ein OS auf dem Rechner?
Wenn nicht wäre es naheliegend das BIOS komplett wieder auf die Ursprungswerte
zurück setzen. Allerdings ist dies nur zu empfehlen wenn du weisst wie man
die Grundwerte (Datum,
Bootreihenfolge,...) wieder einstellt. Sonst würde ich an deiner Stelle
versuchen mir kompetente Hilfe zu organisieren, z.B. in einer LUG in deiner
Nähe.

Du kannst bevor du das BIOS zurücksetzt mal schauen ob die folgenden Werte im
BIOS so stehen (ich würde sie so für ein konservatives setting einrichten):

Aus dem ASUS Manual

 2.4.1 JumperFree Configuration
  AI Overclocking steht auf [Auto]

 2.4.5 Chipset
  Configure DRAM Timing by SPD [Enabled]
  Booting Graphic Adapter Priority [PCI/Int-VGA]
  Internal Graphics Mode Select [Disabled]
  Graphics memory type [FIX]

 2.4.7 PCI PnP
  Plug and Play O/S [No]
  PCI Latency Timer [64]
  Allocate IRQ to PCI VGA [Yes]
  Palette Snooping [Enabled]

 2.5.2 ACPI 2.0 Support
  ACPI 2.0 Support [Yes]

 2.5.3 ACPI APIC Support
  ACPI APIC Support [Enabled]

2. BIOS zurücksetzen
Und wie oben schon mal gesagt, dann wäre es noch möglich alles wieder auf die
Anfangswerte zurück zu setzen. Du musst dann allerdings alle Grunddaten wie
Datum, Bootreihenfolge, Grafik Initialisierungs Reihenfolge (pci/intern)
etcpp. wieder neu eintragen.

 2.8 Exit menu
  Load Setup Defaults (oder F5 drücken)
  Danach Datum und Bootreihenfolge setzen. Die interne Grafikkarte
  deaktivieren und die Einstellungen oben ab 2.4.1 setzen.

  Mit diesem zurück gesetzten System eine aktuelle Knoppix (Kernel >=2.6.18)
  im Konsolemodus (init=1) starten. Wenn das funktioniert können wir
  nachschauen woran es genauer liegt.

3. Die 64Bit CDs versuchen
 Hast du bereits mal die 64Bit Version [1] probiert?
 [1]
http://ftp.tu-chemnitz.de/pub/linux/ubuntu-releases/feisty/ubuntu-7.04-desktop-amd64.iso

4. Die Gutsy CDs versuchen
 Versuch mal die gutsy CD:
 http://cdimage.ubuntu.com/daily-live/current/
 gutsy-desktop-amd64.iso

 oder die gutsy alternate-cd
 http://cdimage.ubuntu.com/daily/current/
 gutsy-alternate-amd64.iso

 (32Bit Versionen liegen dort auch)

regards,
thomas

Bonsai (s-szturo) said : #10

Ich war im Urlaub und konnte leider nicht antworten.

Ich kann mit Alternate installieren aber das installierte Ubuntu kann ich dann nicht starten.

1.) Windows Vista.

2.)Hab alles so gestellt werde mir heute eine Knoppix CD downlaoden, die Ubuntu Live funktioniert weiterhin nicht.

3.) Ich werde es mal versuchen die Internetverbindung ist hier ziemlich langsam...

4.)Die 32bit funktioniert nicht die 64 werde ich auch noch downlaoden...

Danke für deine Antworten
Sebastian Szturo

Bonsai (s-szturo) said : #11

So Knoppix habe ich gedownloadet und gebootet. Bei dem normalen Knoppi x und dem Textmodus Knoppix bleibt er bei der hardwareerkennung stecken mit und dann komtm sowa skomisches wie c1 c0 ca....

Ich hoffe jemand kann mir helfen!

Thomas Templin (coastgnu) said : #12

Hallo Bonsai

Am Di, 21. August 2007 22:26:23 schrieb Bonsai:
> Question #11004 on Ubuntu changed:
> https://answers.launchpad.net/ubuntu/+question/11004
>
> Bonsai gave more information on the question:
> So Knoppix habe ich gedownloadet und gebootet. Bei dem normalen Knoppi x
> und dem Textmodus Knoppix bleibt er bei der hardwareerkennung stecken
> mit und dann komtm sowa skomisches wie c1 c0 ca....
>
> Ich hoffe jemand kann mir helfen!

Auch wen es dich jetzt enttäuscht, es ist nahezu unmöglich bei Hardware
Problemen eine erfolgreiche Ferndiagnose zu machen.

Hast du die Möglichkeit dich an eine Linux User Group (LUG) in deiner Nähe zu
wenden? Vielleichtkann ich dir helfan eine LUG zu finden.

LUGen gibt es nahezu überall und dort sollte jemand bereit sein sich einmal
bei der Installation neben dich zu setzen um genau festzustellen woran den
genau die Instalation hakt.
In der Regel wirst du von den LUGianerinnen sofort aufgefordert deinen Rechner
zum nächsten Treffen mit zu bringen damit man sich vor Ort darum kümmern
kann. LUGen, besser die Mitglieder der LUGen, zeichnen sich in der Regel
durch eine sehr grosse Hlfsbereitschaft aus.

Das ASUS P5GZ-MX Board an sich ist Linux tauglich [1] das in dem Thread auf
linuxforen.de angesprochene Debian 4.0 ist sogar noch etwas älter als Ubuntu
7.04 Feisty Fawn.

Ich denke du wirst nicht umhin kommen jemanden zu suchen der dir direkt vor
Ort Hilfestellung geben kann.

http://www.linuxforen.de/forums/archive/index.php/index.php/t-233410.html

regards,
thomas

Bonsai (s-szturo) said : #13

Okey ich werde nach einer LUG suchen, em gibt es da eine Homepage oder so ich wohne in Salzburg (Österreich)

Bonsai (s-szturo) said : #14

Ach gibts ja Goggle habs gefunden werde mich bei dennen per mail melden

Thomas Templin (coastgnu) said : #15

Am Mi, 22. August 2007 14:34:05 schrieb Bonsai:
> Question #11004 on Ubuntu changed:
> https://answers.launchpad.net/ubuntu/+question/11004
>
> Status: Answered => Open
>
> Bonsai is still having a problem:
> Okey ich werde nach einer LUG suchen, em gibt es da eine Homepage oder
> so ich wohne in Salzburg (Österreich)

Salzburg, da gibt es einige recht aktive LUGianer, und Erfahrung mit
Installationen haben die dank ihrer Installparties auch. Salzburg hat eine
recht aktive LUG!

Die Homepage der LUG-Salzburg ist: http://www.salzburg.luga.or.at/ und ihre
regelmässigen Treffen findest du hier:
http://www.salzburg.luga.or.at/stammtisch.html
Die Treffen sind regelmäßig immer am zweiten Samstag jedes Monats um 16:00 im
Gasthof Steinlechner (Aignerstraße 4-6, 5026 Salzburg).

Am besten du schreibst dich auf deren E-Mail Liste ein und fragst einmal im
Vorab ob und wie die dir helfen können. Du wirst feststellen das sich schnell
jemand findet der dir vor Ort beisteht.

Ich drück dir auf alle Fälle die Daumen...

regards,
thomas

Bonsai (s-szturo) said : #16

Bis jezt hat mir leider niemand geantwortet aber ich hab näheres durch den knoppix debug mode herausgefunden.

Das ganze schmiert bei dem "Starting udev hot plug hardware detection..." ab. Und dann kommen 4 Fehlermeldungen: udevd-event [2720]: run_program "/sbin/modeprobe" abnormal exit und dan das gleiche noch 3 mal nur mit verschiedenen zahlen in der [] (2735. 2745. 2771). Davor erkennt er den CPU, Bios, USB, Firewire. Mit den cheatcodes nousb und nofirewire ändert sich auch nichts.

Mit freundlichen Grüßen
Sebastian

Bonsai (s-szturo) said : #17

Die Grafikarte ist nicht kompatibel! Hab diese mal rausgenommen und es geht!

Thomas Templin (coastgnu) said : #18

Am Fr, 7. September 2007 17:42:33 schrieb Bonsai:
> Question #11004 on Ubuntu changed:
> https://answers.launchpad.net/ubuntu/+question/11004
>
> Status: Open => Solved
>
> Bonsai confirmed that the question is solved:
> Die Grafikarte ist nicht kompatibel! Hab diese mal rausgenommen und es
> geht!
Hallo Sebastian

Freut mich zu höeren, dass du die Ursache des Problemes gefunden hast.

Kannst du bitte noch einmal eine genaue Beschreibung des Mainboards und der
Grafikkarte hier posten?

Gerade Probleme wie die Unverträglichkeit bestimmte Kombinationen von Hardware
sind äusserst fatal und alles andere als einfach zu erkennen.

Es werden dir sicherlich alle danken die vor dem gleichen Problem stehen und
verzweifelt eine Lösung suchen.

regards,
thomas